Trauer- und Traumakunde

4. Ausbildungsseminar

Trauer- und Traumakunde:

Schicksalsschläge und ihre Folgen

Viele Menschen versuchen, schlimme Geschehnisse in ihrer persönlichen oder familiären Vergangenheit durch Ignorieren zu überwinden:
”Das ist doch schon so lange her“
“Man muss vorwärts schauen“
“Das Leben geht weiter“
"Die Zeit heilt alle Wunden"
sind die Sätze, die dieses Bemühen kennzeichnen.
Doch jede erlebte Todesangst, jeder Schicksalsschlag, der das Nervensystem überforderte, bleibt eingraviert in das Körpergedächtnis. Das Leben geht zwar weiter, aber wenn die damalige Überlastung nicht den Weg hinaus aus dem Organismus findet, muss viel Kraft aufgewendet werden, um sie in sich aufzuheben. Oft hat der verständnisvolle Halt durch einen anderen, zentrierten Menschen gefehlt, um das Geschehen verarbeiten zu können.
Dementsprechend setzen sich diese alten Überladungen oft in Bewegung, wenn in Beratung oder Therapie endlich solch ein zuverlässiger Halt gefunden wird.
In diesem Seminar stehen im Mittelpunkt:

Methodische Elemente, Interventionen und praktische Übungen:

Zum Überblick ≤                          Zurück <       > Nächste                           ≥ Zu den FAQ

1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11 12 13 14 15 16 17  18  19  20